Gerichtsurteil

Von Hagens hat seine Ehre zurück

+
Gunther von Hagens

Münster - Leichenpräparator Gunther von Hagens hat sich seine Professorenehre zurück erkämpft und die gegen ihn gerichteten Hochstapler-Vorwürfe entkräftet.

Der umstrittene Leichenpräparator Gunther von Hagens durfte seinen chinesischen Professorentitel in Deutschland ohne Einschränkungen führen. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Münster dem 67-Jährigen am Donnerstag bestätigt. Von Hagens hat damit einen Etappensieg im jahrelangen Rechtsstreit um seinen Titel errungen. Ob das Land Nordrhein-Westfalen dem Anatomen auch Schadenersatz in Millionenhöhe zahlen muss, soll in den nächsten Monaten in einem zweiten Verfahren entschieden werden.

Der Erfinder der Leichenschau „Körperwelten“ war im Jahr 1999 in China für die Dauer von fünf Jahren zum Gastprofessor ernannt worden. Das NRW-Wissenschaftsministerium hatte den Heidelberger Mediziner jedoch angewiesen, den Titel „Professor“ in Deutschland nur mit dem Zusatz „RC“ oder „VRC“ für China zu tragen. Das Ministerium war damals bundesweit für Genehmigungen zum Führen ausländischer Titel zuständig. Von Hagens ließ das Kürzel weg und handelte sich damit ein Strafverfahren wegen Titelmissbrauchs ein. Von diesen Vorwürfen wurde er 2007 freigesprochen.

Trotz des Freispruchs wurde von Hagens in den Medien später immer noch als „Hochstapler“ bezeichnet. Diese Vorwürfe wollte der 67-Jährige mit der Klage vor dem Oberverwaltungsgericht endgültig loswerden. Das Gericht hatte dem Mediziner bereits im vergangenen Jahr Recht gegeben. Das Bundesverwaltungsgericht hatte die Entscheidung aber wegen eines formalen Fehlers kassiert.

In einem zweiten Verfahren vor dem Landgericht Düsseldorf hat von Hagens das Land NRW auf 2,2 Millionen Euro Schadenersatz wegen angeblich ungerechtfertigter Strafverfolgung verklagt. Der Prozess sei bis zur Entscheidung in Münster ausgesetzt worden, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. In den nächsten Monaten solle das Verfahren wieder aufgenommen werden.

Gunther von Hagens gilt als Erfinder der Plastination, eines Verfahrens zur Konservierung von menschlichen und tierischen Präparaten. Millionen Menschen besuchten die umstrittene Wander-Ausstellung „Körperwelten“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.