Hakoon & Mette-Marit: Hip Hop zum Hochzeitstag

Oslo - Norwegens Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit wollen ihren zehnten Hochzeitstag mit einem Hip Hop-Konzert auf dem Gelände der Osloer Universität feiern.

Davor wird am Donnerstag dem Paar zu Ehren ein Gottesdienst in der städtischen Kathedrale gefeiert. Für den Abend hatten Kronprinz Haakon (38) und Kronprinzessin Mette-Marit (38) ein privates Bankettessen geplant.

Auf die Frage, welche Rolle die Monarchie im Jahr 2011 spiele, sagte Haakon in einem Interview mit der norwegischen Tageszeitung “Aftenposten“: “Das norwegische demokratische System entscheidet darüber, welche Regierungsform wir haben. In diesem Sinne basiert die Monarchie auf dem Willen des Volkes.“

Schnelles Babyglück in Europas Königshäusern

Da freuten sich die Schweden: Kronprinzessin Victoria wurde rund ein Jahr nach ihrer Hochzeit schwanger. Prinzessin Estelle wurde am am 23. Februar 2012 geboren. © dpa
Großbritanniens Thronfolger Charles und Diana heirateten im Juli 1981. Ihr erster Sohn William kam bereits im Juni 1982 zur Welt - elf Monate nach der Hochzeit. © dpa
Dänemarks Thronerbe Frederik und die Australierin Mary gaben sich am 14. Mai 2004 das Jawort. Sohn Christian erblickte am 15. Oktober 2005 das Licht der Welt. © dpa
Der niederländische Kronprinz Willem-Alexander und die ehemalige argentinische Bankerin Máxima heirateten am 2. Februar 2002. Tochter Catharina-Amalia wurde am 7. Dezember 2003 geboren. © dpa
Der spanische Prinz Felipe und die ehemalige Journalistin Letizia schlossen am 23. Mai 2004 den Bund der Ehe. Tochter Leonor kam am 31. Oktober 2005 auf die Welt. © dpa
Am 29. April 2011 haben der britischen Prinz William und seine Freundin Kate Middleton geheiratet. Seit dem 3. Dezember wissen die Engländer: Die Herzogin ist schwanger. Wann der Geburtstermin des künftigen Thronfolgers ist, ist noch nicht bekannt. Hofberichterstatter rechnen mit der Geburt Mitte Juli.  © dpa

Der zehnte Hochzeitstag von Haakon und Mette-Marit markiert das Ende einer einmonatigen Trauerphase in Norwegen. Erst Tage zuvor hatte das Land mit Trauerfeiern der 77 Opfer des Doppel-Attentates von Oslo und Utoya gedacht. Am 22. Juli hatte der rechtsradikale Anders Behring Breivik eine Bombe in der Innenstadt von Oslo gezündet und anschließend ein Massaker auf der Fjordinsel Utoya angerichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.