Halle Berry: Stalker vor Gericht

+
Halle Berry sagte vor Gericht aus, dass sie bei den Vorfällen panische Angst und um ihr Leben gefürchtet hatte.

Los Angeles - Ein mutmaßlicher Stalker, der die Hollywood-Schauspielerin Halle Berry (44) verfolgt haben soll, ist nun auch wegen Einbruchs angeklagt worden. Vor Gericht plädierte er auf "nicht schuldig".

 Vor einem Gericht in Los Angeles plädierte der 27-Jährige am Mittwoch auf “nicht schuldig“, berichtete die “Los Angeles Times“. Vor zwei Wochen hatte er bereits den Vorwurf des Stalkings zurückgewiesen. Im Falle einer Verurteilung wegen Einbruchs drohen dem Mann zusätzliche sechs Jahre Haft.

Die Liste der Bondgirls

Die Liste der Bond-Girls

Nach Aussage der Schauspielerin war der Mann Anfang Juli mehrfach über eine Mauer in ihren Garten eingedrungen. Beim dritten Mal wurde er festgenommen. “Er hat mich und meine Familie terrorisiert“, machte die Oscar-Preisträgerin in Gerichtsdokumenten geltend. Sie habe bei den Vorfällen panische Angst gehabt und um ihr Leben gefürchtet.

Der Mann muss am 4. August erneut vor Gericht erscheinen. Nach einer früheren richterlichen Entscheidung muss der Verfolger drei Jahre lang etwa 500 Meter Abstand von der Schauspielerin halten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.