Halle Berry will Promi-Kinder schützen

+
Halle Berry ist verärgert über die Paparazzi, die ihre Tochter fotografieren.

Sacramento - Um ihre Tochter vor der Öffentlichkeit zu schützen, legt sich Halle Berry immer wieder mit Fotografen an. Jetzt fordert die Schauspielerin eine Gesetzesänderung - und Haftstrafen.

US-Schauspielerin Halle Berry (46) fordert strengere gesetzliche Regeln für Paparazzi beim Fotografieren von Kindern Prominenter. Die Oscar-Preisträgerin („Monster's Ball“) wollte sich nach einem Bericht der Los Angeles Times am Dienstag (Ortszeit) bei einer Anhörung in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento für eine entsprechende Gesetzesvorlage starkmachen. Diese sieht vor, das Fotografieren und Filmen von Kindern ohne Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten unter Strafe zu stellen. Wer dagegen verstößt, dem drohe eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr, schreibt die Zeitung.

Die Schauspielerin ist Mutter einer fünfjährigen Tochter und hat sich in der Vergangenheit immer wieder mit aufdringlichen Fotografen angelegt. Berry und ihr Partner, der französische Schauspieler Olivier Martinez (47), erwarten noch in diesem Jahr ihr erstes gemeinsames Kind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.