Halle Berry am Flughafen durchgewunken

+
Promintent sein hatte in diesem Fall Vorteile: Halle Berry wurde am Flughafen in Montreal an der Warteschlange vorbeigewunken.

Montreal - Mit einer Vorzugsbehandlung von Oscar-Preisträgerin Halle Berry am Flughafen von Montreal hat sich die kanadische Polizei Kritik eingehandelt.

Ein Beamter hatte die Schauspielerin, ihren Freund Gabriel Aubry und die gemeinsame Tochter Nahla aus der Warteschlange herausgewunken und rasch durch die Sicherheitskontrollen gebracht.

Aubry hatte nach Angaben eines Polizeisprechers darum gebeten, weil das Paar spät dran sei und zudem das 22 Monate alte Kind dabei habe. Der betreffende Polizist erhielt dafür eine Rüge seines Vorgesetzten und die Sicherheitskräfte am Flughafen Trudeau wurden angewiesen, derartige Sonderbehandlungen künftig zu unterlassen.

“Das ist nichts, was die Polizei von Montreal unterstützt“, hieß es am Freitag. Den Zwischenfall hatte eine Journalistin in ihrem Blog öffentlich gemacht, die am Montag in der gleichen Schlange wie Berry gestanden hatte. “Es gab noch andere Babys und andere Kinder“, kritisierte Marieve Paradis.

Alle seien wegen nervös gewesen und hätten verschärfter Sicherheitskontrollen Angst gehabt, ihren Flug zu verpassen. “Ich bin nicht sicher, ob die Einwohner von Montreal sehr glücklich darüber sind, dass ihre Steuergelder für die Begleitung von Prominenten verwendet werden“, sagte Paradis.

APD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.