Eher kein Vorbild: Schauspieler auf Coronavirus-Urlaub

Sylt, Sansibar und Sandstrand statt Corona-Lockdown: Til Schweiger entspannt

+
Til Schweiger genießt seine Auszeit auf Sylt. Die Fans freut es, Anwohner wahrscheinlich weniger. (24hamburg.de-Montage)I

Jetzt wissen wir, warum Til Schweiger in letzter Zeit eher entspannt wirkte: Er ist auf der Nordsee-Insel Sylt. Verschwörungstheorien postet er keine – dass Sylt zum Ischgl des Nordens werden könnte ist aber vergessen. Genauso wie eine Vorbildfunktion.

Hamburg/Sylt – Til Schweiger* scheint auf der Nordsee-Insel Sylt eine schöne Zeit zu haben. Diesen Eindruck vermittelt zumindest sein Instagram-Profil. Dort zeigt sich der Schauspieler aus Hamburg am Strand und in der Sansibar, mit einem Freund* und malerisches Strandponarama.

Zwar befürchten viele, dass Sylt über die Pfingstferien zum Ischgl des Nordens* werden würde, auf Til Schweiger hat die Umgebung aber eine entspannende Wirkung. Zumindest scheinen Coronavirus-Verschwörung* und RKI-Bashing* vergessen. Genauso wie die Gefahren einer Infektion und eine mögliche Vorbildfunktion des Schauspielers. Darüber und noch mehr über Til Schweiger berichtet 24hamburg.de und tz.de*.

* 24hamburg.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.