„Das ist eine Katastrophe“

Hamburger Promis: Abrechnung mit Merkels Corona-Politik

Angela Merkel
+
«Wenn wir uns ausruhen auf dem, was wir haben, reicht es nicht»: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Hamburger Promis wie Mike Krüger, Uwe Seeler und Tim Mälzer sind genervt von dem Umgang der Politik mit der Corona-Krise und rechnen gnadenlos ab.

Hamburg – Erst Januar, dann Februar und jetzt April. Immer und immer wieder wurde der geltende Corona-Lockdown von der Bundesregierung verlängert. Davon sind mittlerweile viele Menschen genervt. Das ewige Hin und Her und dazu der Frust vom Nichtstun sorgen für Unmut in der Gesellschaft. Natürlich bleiben auch Hamburger Promis von den Regeln und Einschränkungen nicht verschont. Und weil sie teilweise von dem Umgang der Politik mit der Pandemie enttäuscht sind, rechnen die Hamburger immer wieder auch öffentlich mit der Politik ab.

Darunter ist auch TV-Koch Tim Mälzer. Der Wahl-Hamburger, der kürzlich sogar ein eigenes Corona-Testzentrum in seinem Restaurant eröffnete*, ist sogar zu einer Art Sprachrohr für frustrierte Gastronomen geworden. Immer wieder meckerte er über die Corona-Politik und echauffierte sich über die Willkür von Angela Merkels Handeln*. Aber es gibt noch andere Hamburger Promis, die ihrem Unmut über die Politik freien Lauf lassen. Darunter auch der Komiker Mike Krüger und HSV-Legende Uwe Seeler. Was diese Hamburger Promis an Merkels Corona-Politik zu meckern hatten*, lesen Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.