Éngagierter Tierschützer

Hannes Jaenicke kämpft für Schweinswale

+
Schauspieler Hannes Jaenicke ist engagierter Tierschützer.

Bonn - Für Eisbären, Orang-Utans und Haie setzt er sich bereits ein. Jetzt kämpft der Schauspieler Hannes Jaenicke auch für die Schweinswale in der Ostsee.

Mit Dokumentationen über bedrohte Tierarten engagiert sich der 53-Jährige seit Jahren für den Umweltschutz - nun übernimmt er die Schirmherrschaft für den Wettbewerb „Die letzten 300“ zur Rettung der wenigen Schweinswale in der zentralen Ostsee. Das gab das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) am Montag in Bonn bekannt.

Zur Frage „Was bedeuten dir Wale?“ können Fotos, Videos, digitale Projekte und Skulpturen eingereicht werden. Die Gewinnerbeiträge werden der Bundesregierung übergeben, um einen Ausbau der Schutzgebiete für Schweinswale zu fordern.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

„Die Todesrate ist viel zu hoch. So kann sich der Bestand nicht erholen“, sagte Jaenicke laut Mitteilung. In diesem Sommer seien schon 44 tote Schweinswale in der deutschen Ostsee gefunden worden. Die rund 1,5 langen Tiere verheddern sich hauptsächlich in Stellnetzen - diese dürfen in Schutzgebieten nicht eingesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.