Schauspieler als Tierschützer

Hannes Jaenicke macht sich für Elefanten stark

+
Hannes Jaenicke.

München - Der Schauspieler Hannes Jaenicke (54) kämpft gegen Elfenbeinhandel und ärgert sich über das Unwissen vieler Menschen.

„Die ganze Welt denkt, der Elfenbeinhandel ist seit 1989 verboten, und die Tiere seien somit geschützt. Doch das Gegenteil ist der Fall“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa in München anlässlich seiner ZDF-Dokumentation „Im Einsatz für Elefanten“ (31. Juli). „Allein im letzten Jahr wurden 36.000 Tiere erschossen, und es gibt nur noch einen Bestand von rund 400.000 Afrikanischen Elefanten.“

Am Elfenbeinhandel seien viele beteiligt, auch die katholische Kirche, kritisierte Jaenicke: „Der Vatikan betreibt bis heute eine Elfenbeinschnitzerei. Als US-Präsident Obama zum ersten Mal zu Papst Benedikt XVI. geflogen ist, bekam er als Geschenk eine etwa 80 Zentimeter große Elfenbeinstatue. Das finde ich unglaublich.“

Jaenicke ergänzte: „Die Philippinos - als größte katholische Nation der Welt - glauben, dass ein Kruzifix und eine Marienstatue nur funktioniert, wenn sie aus Elfenbein ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.