Nach 18 Jahren

Hansi Hinterseer verliert seine TV-Show

+
Hansi Hinterseer verliert nach 18 Jahren seine TV-Sendung.

Schladming - Er hätte gerne weiter gemacht, aber seine Verträge wurden nicht verlängert: Volksmusikstar Hansi Hinterseer moderiert vorerst keine Fernsehsendungen mehr.

Die nach ihm benannte Musik- und Natursendung in der ARD und im österreichischen ORF werde nicht fortgesetzt, bestätigte Hinterseer (59) am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Die Verträge seien nicht verlängert worden. Nach 18 Jahren als TV-Moderator sei für ihn Schluss. „Ich hätte gern weitergemacht. Aber es ist vorbei.“ Er werde sich nun zunächst auf seine Tätigkeit als Sänger konzentrieren. Ein Sprecher des für die Sendung verantwortlichen ORF bestätigte die Entscheidung. Gründe nannte er nicht.

„Es heißt Abschiednehmen von meinen Musiksendungen, die fast meine ganze bisherige Gesangskarriere begleitet haben“, sagte Hinterseer. Er präsentierte seit 1995 mehr als 50 Fernsehsendungen. „Das war eine unvergessliche und bärige Zeit, es hat mir selber unglaublich viel Spaß gemacht.“

Hinterseers letzte Sendung kam am Samstag, dem Tag seines 59. Geburtstags, aus dem österreichischen Schladming. Allein in Deutschland zählte sie den Angaben zufolge 4,00 Millionen Zuschauer und erreichte damit 12,9 Prozent Marktanteil. Beim jüngeren Publikum stieß sie jedoch auf vergleichsweise wenig Resonanz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.