Comedian und Buchautor

Hape Kerkeling fordert "Ehe für alle"

+
Hape Kerkeling hat geheiratet und fordert "Ehe für alle". Foto: Jens Kalaene

Am Donnerstag ließ Kerkeling durch sein Management bekanntgeben, dass er geheiratet hat. Doch die eingetragene Lebenspartnerschaft bietet keine völlige Gleichstellung zum Eherecht. Das nervt den Entertainer.

Berlin (dpa) - Der Entertainer Hape Kerkeling (52) hält eine Einführung der "Ehe für alle" für überfällig. "Ich finde es beschämend für Deutschland, dass das nicht schon längst geschehen ist", sagte er dem Magazin "Der Spiegel".

Eine Demokratie müsse sich immer daran messen lassen, wie sie mit ihren Minderheiten umgehe. In Deutschland gibt es als Sonderform für gleichgeschlechtliche Paare die eingetragene Lebenspartnerschaft, die keine völlige Gleichstellung zum Eherecht bietet.

Kerkeling, der erst kürzlich als Delegierter der CDU den Bundespräsidenten mitwählte, kritisiert die Partei im "Spiegel" dafür, dass sie eine Gleichbehandlung homo- und heterosexueller Paare ablehnt. "Also, Frau Merkel, ran an die Buletten", so der Entertainer. "Das schaffen Sie!"

Am Donnerstag hatte Kerkeling durch sein Management bestätigen lassen, dass er geheiratet hat. Details wurden nicht genannt. Zu seinem Privatleben verliert der Fernseh- und Filmstar, der 1991 vom Schwulenaktivisten Rosa von Praunheim in einer Talkshow geoutet wurde, stets nur wenige Worte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.