„Panda“ Hape Kerkeling trifft amerikanischen Kollegen

+
Joe Black und Hape Kerkeling beim Treffen in Berlin.

Berlin - Sie leihen Panda Po in „Kung Fu Panda 2“ ihre Stimme: Entertainer Hape Kerkeling und US-Schauspieler Jack Black. In Berlin trafen die beiden jetzt zu einem schlagkräftigen Treffen aufeinander.

Sie leihen Panda Po ihre Stimme: Entertainer Hape Kerkeling (46) und US-Schauspieler Jack Black (41). Der deutsche und der amerikanische Sprecher des pelzigen Filmstars trafen sich am Dienstag in Berlin. Vor der Deutschlandpremiere des actionreichen Animationsfilms “Kung Fu Panda 2“ posierten außerdem Bettina Zimmermann als wehrhafte Kung-Fu-Kämpferin Meister Tigress, Cosma Shiva Hagen als Meister Viper und Ralf Schmitz als Meister Kranich vor den Kameras. Der gefräßige, gemütliche Panda Po hat in Teil 2 der Abenteuergeschichte sein Ziel endlich erreicht: Der dicke Bär ist nach hartem Training zum Drachenkrieger aufgestiegen und beschützt zusammen mit den Furiosen Fünf die Bewohner im Tal des Friedens. Doch schon bald muss die wilde tierische Kämpfertruppe gegen einen Feind antreten, der über scheinbar unbezwingbare Waffen verfügt. Regisseurin Jennifer Yuh Nelson legt außerdem eine Spur zur wahren Herkunft von Po, der bislang tatsächlich glaubt, dass sein Vater der kleine, dünne Gänserich Mr. Ping ist.

„Panda“ Hape Kerkeling trifft amerikanischen Kollegen

Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa
Hape Kerkeling leihte dem Panda Po in "Kung Fu Panda 2" seine Stimme. In Berlin traf der Schauspieler sein amerikanisches Pendant: Jack Black. © dpa

Im amerikanischen Original werden die Tiere unter anderem von Angelina Jolie, Gary Oldman, Seth Rogen, Jean-Claude Van Damme, Jackie Chan und Dustin Hoffman gesprochen. “Kung Fu Panda 2“ startet am 16. Juni in den deutschen Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.