"Mahnmal des YoYo-Effekts": Kerkeling in Wachs

+
Hape Kerkeling neben seinem Pendant aus Wachs bei Madame Tussauds in Berlin.

Berlin - Hape Kerkeling ist nicht nur "mal weg", sondern auch eitel. Ab sofort steht er im Kabinett von Madame Tussauds als Wachsfigur und fürchtet zum "Mahnmal für den YoYo-Effekt" zu werden.

Der Schauspieler und Entertainer Hape Kerkeling will auch in Wachs eine gute Figur abgeben. Es sei eine große Ehre, einen Platz im Kabinett von Madame Tussauds einzunehmen. “Einerseits ist das toll, anderseits sieht man erstmal, wie man aussieht.“

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

An welchen Problemzonen er genau arbeiten müsse, wollte Kerkeling bei der Vorstellung seines Abbildes in Berlin am Freitag aber nicht sagen. Der 45-Jährige meinte, er befürchte zum “Mahnmal für den Yoyo- Effekt“ bei Diäten zu werden. Fotografen, die ihn aufforderten seine Figur zu küssen, zeigte Kerkeling “den Vogel“.

Die Idee, den Entertainer in das 82 Figuren umfassende Ensemble aufzunehmen, sei von Besuchern gekommen. Kerkeling sei gefragter als etwa “internationale Popgrößen und Hollywood-Schauspieler“, sagte Museumssprecherin Nina-Kristin Zerbe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.