Multitalent

Harald Glööckler würde gern Kirchenfenster designen

+
Harald Glööckler geht gerne in die Kirche - vor allem wenn sie leer ist. Foto: Fredrik von Erichsen

Der Designer mit den vielen Talenten hat bereits einen Buchschuber für die Lutherbibel gestaltet, auch der Entwurf von Kirchenfenstern würde ihn reizen.

Kirchheim (dpa) - Nach der Gestaltung eines Bibel-Schmuckschubers könnte sich Harald Glööckler (51) vorstellen, noch mal etwas für die Kirche zu machen.

"Als Maler fände ich es schön, ein Kirchenfenster zu designen", sagte Glööckler, der schon zahlreiche Gemälde produziert hat, der Deutschen Presse-Agentur. "Aber dazu gehören ja auch wieder zwei. Zuerst müsste eine Anfrage kommen."

Glööckler war - wie andere Prominente auch - von der Deutschen Bibelgesellschaft gefragt worden, ob er einen Buchschuber für die Lutherbibel 2017 gestalten will. Das Ergebnis präsentierte er vor wenigen Wochen.

"Ich sah das als wundervolle und ehrenvolle Aufgabe für einen Künstler an", erinnert sich Glööckler, der nach eigenen Angaben evangelisch und gläubig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.