Harald Schmidt bedauert Tournee-Debakel

+
Am 14. Januar wollte Harald Schmidt mit einem Mozart-Stück seine Deutschlandtournee starten.

Köln - Am Wochenende sollte Harald Schmidts Tournee starten. Doch die Auftakttermine wurden abgesgat. Dass sein Stern sinken könnte, befürchtet der Entertainer aber nicht.

Keiner guter Start ins Jahr 2012 für Harald Schmidt. Zumindest beruflich. Die Quoten für seine Late-Night-Show, die neuerdings drei Mal wöchentlich bei Sat.1 läuft, liegen nach wie vor deutlich unter dem Senderdurchschnitt. Und jetzt wurden auch noch mangels Nachfrage die ersten beiden Termine seiner Singspiel-Tournee abgesagt. Die Bild-Zeitung kürte den 54-Jährigen am Freitag gar zum “Verlierer des Tages“.

Ginge es nach Schmidt, dann würden die Auftritte in Kiel und Lübeck an diesem Wochenende nicht ausfallen. “Ich bedaure das sehr“, sagte er am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Köln. “Ich habe noch nie eine Vorstellung abgesagt, und solange unten einer mehr sitzt als oben auf der Bühne steht, wird nach den goldenen Regeln des Theaters gespielt.“ Der Tourneeveranstalter sah das wohl anders - schließlich muss sich das Ganze auch rechnen.

Harald Schnmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Bei dem Singspiel “Der Schauspieldirektor“ von Mozart arbeitet Schmidt mit dem Orchester Concerto Köln zusammen. Der Entertainer schlüpft bei dem “klassischen Abend“ in die Titelrolle, auch das Libretto hat er umgestaltet. Eigentlich sollte die bundesweite Tour durch ein Dutzend Städte führen, jetzt sind es schon mal zwei weniger.

Neuer Auftakt ist nun der 21. Januar in Düsseldorf. “Der Termin findet 100-prozentig statt, und alle weiteren ebenso“, versichert der Geschäftsführer der Hanseatischen Konzertdirektion, Klaus Wollny. Zur Zahl der verkauften Karten will er keine Angaben machen, außer dass der Absatz “bundesweit nicht so gut“ läuft. Laut Schmidt waren für das Konzert in Kiel rund 130 Karten verkauft worden - “ich finde das gar nicht so gering“, sagt er.

Nach Ansicht von Schmidt waren die Eintrittspreise zu hoch angesetzt: “Ich spiele für meine Fans im Grunde für nie mehr als 18 Euro - und dafür gibt's noch ein Küsschen auf dem Parkplatz dazu.“ In Kiel kosteten die Karten zwischen 45 und 85 Euro, in Lübeck 15 bis 75 Euro. Das sei wohl “grenzwertig hoch“ gewesen, räumt auch Wollny ein. Wahrscheinlich habe das Publikum auch nicht gewusst, ob es ein Klassikkonzert oder einen “Harald-Schmidt-Abend im Sinne der Comedy“ erleben werde.

“Die Harald Schmidt Show“ bei Sat.1 schauen nach Angaben des Senders seit ihrer Rückkehr zu dem Privatsender im vergangenen Herbst durchschnittlich 770 000 Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 5,9 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sind es 7,6 Prozent.

Trotz allem: Sorgen, dass sein Stern sinken könnte, mache er sich nicht, versichert Schmidt. “Ich hab' nur eine Angst: Dass Christian Wulff zurücktritt und ich mir wieder Witze aus den Fingern saugen kann. Sonst habe ich keine Angst.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.