Harald Schmidt beim neuen SWR-"Tatort" dabei

+
Harald Schmidt geht auf Verbrecherjagd. Foto: Daniel Naupold

Stuttgart (dpa) - Fernseh-Entertainer Harald Schmidt (58) spielt bald regelmäßig im ARD-Kultkrimi "Tatort" mit. Als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer wird er den Vorgesetzten der Ermittler im neuen SWR-"Tatort" darstellen.

Schauplatz der Fälle sind Freiburg und der Schwarzwald. Schmidt hat neben seinen Shows schon häufig TV-Rollen angenommen, etwa bei "Traumschiff", "SOKO Stuttgart" und "Wilsberg".

Die Schauspieler Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner werden dann als Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg auf Verbrecherjagd gehen, wie der Südwestrundfunk (SWR) am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Sitz der zuständigen Kriminalpolizei wird Freiburg sein.

Die ARD lässt den Bodensee-"Tatort" in Konstanz auslaufen und suchte nach Eins-zu-eins-Ersatz im Südwesten. Um die Nachfolge hatten sich mehrere Städte bemüht, darunter Karlsruhe und Ulm sowie Heidelberg und Mannheim. Mehr als 100 Bürgermeister aus Städten und Gemeinden im Schwarzwald hatten mit ihrer Unterschrift Unterstützung für einen "Tatort" im gesamten Mittelgebirge signalisiert. Man habe einen Kontrast zu den beiden Teams in Stuttgart und Ludwigshafen gesucht, sagte SWR-Intendant Peter Boudgoust.

Schmidts Rollen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.