Harald Schmidt: "Was kann ich dafür, dass ich so gut bin?"

+
Harald Schmidt startet demnächst auf Sat.1 mit einer neuen Late-Night-Show.

Berlin - Harald Schmidt ist der größte Late-Night-Moderator Deutschlands. Demnächst ist er wieder in einer Show zu sehen. Wieso er glaubt, dass diese Branche mit seinem Rücktritt enden wird:

Im Late-Night-Gewerbe im deutschen Fernsehen kann es nur einen geben: Harald Schmidt. “Late-Night wird in Deutschland mit mir zu Ende gehen“, sagte der 54-jährige Komiker und Moderator der Hamburger Illustrierten “Stern“. “Was kann ich dafür, dass ich so gut bin?“ Er schaue sich den Markt in seiner Branche an und frage sich: “Wer ist da? Ich schaue nach links. Ich schaue nach rechts. Nach oben zu schauen ist sowieso sinnlos. Ich sehe niemanden!“

Schmidt beginnt am 13. September nach einigen Jahren ARD-Aufenthalt mit zwei Late-Night-Auftritten pro Woche wieder bei Sat.1. “Die Restlaufzeit wird komplett in die Late Night investiert“, sagte er weiter. “Ich trete konsequent in Wettlauf mit meinen Herzkranzgefäßen.“ Die soziologische Entwicklung arbeite für ihn: “Alles bricht demnächst zusammen, da bin ich bei Sat.1 genau richtig.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.