Harald Schmidt im Interview: So wird die neue Show

+
Harald Schmidt ist jetzt wieder bei Sat.1 zu sehen.

Berlin - Harald Schmidt hat wieder zu Sat.1 gewechselt und startet dort mit einer täglichen Late Night Show. Im Interview verrät der Entertainer, auf was die Zuschauer sich freuen dürfen.

Harald Schmidt ist wieder bei Sat.1 und lästert wie früher in den 90er Jahren. Niemand kann sich seiner Späße entziehen. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa erzählt er von seiner “Liebeserklärung“ an die deutsche Talk-Kultur, von den Beratungskünsten des RTL-Urgesteins Helmut Thoma und warum es ihm besser gehe als der FDP.

Lauter Talks. Die ARD bittet fünfmal abends, das ZDF zumindest dreimal zu später Stunde zum Gespräch, Sat.1 mit Claus Strunz und die Dritten gesellen sich dazu. Aber Late Night Comedy außer Stefan Raab? Fehlanzeige. Will sich da niemand die Finger verbrennen?

Schmidt: “Ich weiß es nicht. Aber Fakt ist: Außer Sat.1 gibt es keinen Sender, der eine quasi tägliche Late Night Show ins Programm nimmt, auch weil die Zahl der Moderatoren überschaubar ist.“

Weil Sie der einzige sind, wie Sie schon betont haben.

Schmidt: “Vielleicht werden wir durch ZDFneo und das TV Lab eines Besseren belehrt, wenn dort neue Talente heranreifen!“

Das kann aber dauern...

Schmidt: “Das ZDF hat qualifizierte Mitarbeiter, die dafür Denkmodelle in die Luft werfen! Aber zurück zu den Talks: Man wird sehen, welche sich da durchsetzen werden. Kollege Reinhold Beckmann würde sagen: Es wird sich rütteln. Frage ist nur, wer wohin gerüttelt wird. Ich habe gerade gesehen: Anne Will bespricht den Euro, Sandra Maischberger redet über den Euro. Zwischendurch erholt man sich mit dem 11. September. Ich sage das aber alles als Fan. Das ist eine Liebeserklärung, eine frauenaffine Liebeserklärung!

Da wären sie bei Sixx doch besser aufgehoben!

Schmidt: “Ist Sixx frauenaffin, oder nicht doch für Ältere? Frauen und Alte - das schafft der ARD-Vorabend. Das hat der alte schon hinbekommen, der neue umso mehr. Der wird die ARD in ungeahnte Höhen katapultieren. Durch Thommy!“

Thomas Gottschalk ist am Vorabend besser aufgehoben als früher in der Late Night bei RTL? Schmidt: “Warum nicht auch wieder eine Late Night bei RTL?

Schmidt: Da würde ich mich von Dr. Helmut Thoma beraten lassen. Wahrscheinlich unentgeltlich, auf jeden Fall unaufgefordert. Bei Anruf Beratung!“

Zurück zu Ihnen. Haben Sie nicht viele Zuschauer des Sat.1-Stammpublikums seit Ihrem letzten Auftritt für den Sender im Dezember 2003 verloren - im Grunde eine halbe TV-Generation?

Schmidt: “Keine Ahnung. Aber da geht es mir doch immer noch besser als der FDP. Ich serviere Brot- und Butter-Themen. Themen, die die Menschen bewegen. Emotionen, Gefühle, Leidenschaften.“

Da fehlt es mir gerade etwas an Trennschärfe.

Schmidt: “Völlig unterschiedliche Bereiche - sie können aber manchmal ineinander übergehen.“

Aber Sie machen weder Fisch noch Fleisch. Zwei Sendungen am Dienstag und Mittwoch, keine komplette Woche. Underperformer.

Schmidt: “Das hat mit der Sendeplatzkapazität von Sat.1 zu tun. Der Freitag ist ein ganz ungünstiger Tag. Das gleiche gilt für den Montag. Am Donnerstag würde ich auch gerne noch senden, das wäre ideal. Aber Johannes B. Kerner ist da so erfolgreich - den kann man nicht verdrängen.“

Nochmal: Was ist anders als 2003?

Schmidt: “Nichts. Aber ich würde gerne mehr Steuern bezahlen.“

Ich nicht.

Schmidt: “Okay, bei mir spielt das aber keine Rolle!“

Wären Sie bei Ihrem Sinn für den kleinen Mann nicht ein Mensch, der die gesellschaftliche Mitte anspricht. Die Mitte, die ZDF-Chefredakteur Peter Frey sucht?

Schmidt: “Die Mitte ist bei mir, nicht beim ZDF: Ich finde es nicht so dramatisch, wenn die Mitte nicht bei den gebührenfinanzierten Sendern mit sieben Milliarden Euro Jahreseinnahmen ist, sondern bei mir. Ich habe meine Kernthemen nie verlassen. Ich bin so wie ein Jürgen Trittin jahrelang an der Spitze der CDU. Oder wie ein Dominique Strauss-Kahn, der auch für Katholiken wählbar ist. Ich versöhne, statt zu spalten.“

Es scheint, dass Sie sich für den Neustart auf Sat.1 in die Klauen der PR-Strategen begeben haben: Sie geben ein Interview nach dem anderen. Entspricht nicht gerade Ihrer Gewohnheit von früher.

Schmidt: “Das war meine Entscheidung: Entweder den Ball flach halten oder das mediale Flächenbombardement.“

Sehr martialisch.

Schmidt: “Ich bin Kriegsdienstverweigerer - gewesen. Auch im Sport spricht man von der Blutgrätsche oder durch die Wand hauen. Aber ich kann die Sprache nicht für historische Vorgänge verantwortlich machen. Nur: Ist das alles nicht zu kompliziert für Ihre Leser, welche Denkmodelle ich entwerfe?

Nicht nur für meine Leser.

Schmidt: “Auch für Sie? Ich habe Sie schlauer in Erinnerung.“

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Über Heidi Klum wird im Netz zwar viel getratscht, aber gut kommt die Topmodel-Mutter dabei nicht immer weg. Auch über Jens Lehmann wird im World Wide Web vor allem gelästert. Klicken Sie sich durch die Rangliste der beliebtesten deutschen Stars im Internet: © ap/dpa
Supermodel Claudia Schiffer, die Vorzeigedeutsche, belegt Rang zehn der im Internet am häufigsten diskutierten Deutschen. © ap
Der Moderator Thomas Gottschalk bekam für seine Sendung „Wetten dass“ am 26. September 2009 den Deutschen Fernsehpreis verliehen. Er hat Rang sechs der meistdiskutierten Deutschen im Web inne. © dpa
Sarah Connor, die weltweit mehr als zwölf Millionen Alben verkauft hat, landet auf Rang vier der meist diskutierten Deutschen im Web. © ap
Über Heidi Klum tratschen die Deutschen im Web am meisten: Germanys Next Topmodel und Schwangerschaft Nummer vier sei Dank. © ap
Boris Becker steht auf Rang zwei der Liste der bekanntesten und meist diskutierten Deutschen im Internet. Im Juni 2009 heiratete er Lilly Kerssenberg, kurz nachdem er und seine vorherige Verlobte Sandy Meyer-Wölden sich getrennt hatten.  © dpa
Stefan Raab hat es drauf, finden die Deutschen, und diskutieren so viel über ihn im Internet, dass er auf Rang drei der am meisten geposteten Promis landete. © ap
Til Schweiger, hier bei der Premiere seines Films „Männerherzen“ im September 2009, landete auf Rang fünf. Kein Wunder, schließlich gilt der Schaupieler als einer der wenigen deutschen Kinostars, und er feierte auch schon mehrere Erfolge als Produzent, Regisseur, Drehbuchautor. © dpa
Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist ein wahrer Exzentriker und wird von vielen einfach „König Karl“ genannt. Er belegt Platz sieben der im Internet meist diskutierten Deutschen. © dpa
Welch zweifelhafter Ruhm: Jehns Lehmann landet zwar auf Platz acht der meistdiskutierten Deutschen, doch erntet er im Web mit Abstand die meiste Kritik. Am 18. August 2009 gab Lehmann seinen Rücktritt für den Sommer 2010 bekannt.  © dpa
Monica Bleibtreu starb am 14. Mai 2009 nach einer schweren Krebserkrankung. Die Deutschen hat das sehr bewegt. Die verstorbene Schauspielerin belegte posthum Rang neun der bekanntesten Deutschen im Internet. © dpa
Der König der Herzen: Schauspieler August Diehl ist der beliebteste deutsche Star bei den Internet-Nutzern. Er ist zwar nicht der meistdiskutierte Star im Internet, doch äußern die Nutzer über ihn fast nur positives. Vielleicht liegt das auch daran, dass Diehl trotz seines Erfolgs auf dem Boden geblieben ist. Im Mai 2009 wurde er zum ersten Mal Vater. © dpa
Belegt Rang zwei der beliebtesten deutschen Promis im Web: Schauspieler Daniel Brühl. Über sich selbst sagt Brühl, der Erfolg komme ihm fast zu schnell. © dpa
Die beliebteste deutsche Frau im Internet heißt Diane Kruger. Die weltweit erfolgreiche Schauspielerin belegt Rang drei der Liste. © dpa
Jürgen Vogel ist bekannt für seine Unkompliziertheit und Natürlichkeit. Der Schauspieler ist der viertbeliebteste Deutsche im Internet. © dpa
Hannah Herzsprung ist eine wunderbare junge Schauspielerin und auch als Mensch ein Vorbild. Deshalb landete sie auf Rang fünf der beliebtesten Deutschen im Internet. © dpa
Was für eine Frau! Schauspielerin Marie Bäumer belegt Platz sechs der beliebtesten Deutschen. Auch wegen der äußerlichen Ähnlichkeit wurde Marie Bäumer von einigen Kritikern schon mit Romy Schneider verglichen. © dpa
Das Multitalent: Stefan Raab, hier bei der Verleihung der goldenen Henne im September 2009, ist nicht nur viel diskutiert. Nein, die deutschen Internetnutzer mögen ihn auch und äußern sich positiv über ihn. Er landet auf Platz sieben. © 
Barbara Becker ist die achtbeliebteste Deutsche im Internet. Sie ist wohl die berühmteste Ex-Frau Deutschlands, ihre Trennung von Boris Becker hat ihrem Ruhm nicht geschadet, vielleicht sogar genutzt. © ap
Sängerin Sarah Connor belegt Platz neun auf der Liste der deutschen Stars, über die sich die Internetnutzer meist positiv äußern. © obs/ALWAYS
Auch Schauspielerin Heike Makatsch kann sich über positive Postings freuen. Sie landete auf Rang zehn der Liste der beliebtesten deutschen Promis im Web. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.