Harald Schmidt sieht sich als führenden Adels-Darsteller

Derzeit steht Harald Schmidt für den Kinderfilm "Burg Schreckenstein" als Graf vor der Kamera. Foto: Christian Hartmann

München (dpa) - Harald Schmidt (58) hält sich selbst für den führenden Adels-Darsteller in Deutschland. "Ich sehe im gesamten Markt niemanden, der mir in die Quere kommen könnte - außer vielleicht Armin Mueller-Stahl", sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Derzeit steht er für den Kinderfilm "Burg Schreckenstein" als Graf vor der Kamera, im kommenden Jahr ist er als Lord in einem Rosamunde-Pilcher-Film zu sehen. "Ich bin jetzt auf Adel abonniert und das gefällt mir wahnsinnig gut", sagte er.

"Bislang wurden mir als Rollen fiese Rechtsanwälte angeboten, die bei schwangeren Migrantinnen auf Eigenbedarf klagen. Jetzt bin ich in diesem würdigen Bereich. Ich habe nichts dagegen, wenn es beim Stichwort Adel heißt: Rufen wir den Schmidt an."

Der aristokratische Hauch sei aber nicht das einzige Kriterium, wenn er sich für eine Rolle entscheide: "Ich liege zu Hause auf meinem Diwan, trinke Mokka und warte, was auf mich zukommt. Wenn ein Filmangebot kommt, ist es immer das gleiche Prinzip: Wer spielt mit und wo wird gedreht?", sagte er, der auch beim ZDF-"Traumschiff" mitspielt. "Es müssen eben nur Locations sein, die für andere als Traumreiseziele gelten."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.