Hardy Krüger kämpft gegen Rechtsextremismus

+
Hardy Krüger im Rathaus von Hannover. Foto: Jochen Lübke

Hannover (dpa) - Schauspieler Hardy Krüger (87) hat sich für den Kampf gegen Rechtsextremismus stark gemacht. Der Filmstar unterstützt gemeinsam mit anderen Prominenten ein Projekt der Amadeu Antonio Stiftung und tourt dafür durch die Rathäuser der Republik.

Hintergrund dieses Engagements sind auch seine eigenen Erfahrungen als Jugendlicher in der Nazi-Zeit. Krüger rief in Hannover dazu auf, dass sich jeder Einzelne gegen neue rechte Untriebe engagieren sollte. Die Gewalt gegen Flüchtlinge sei besorgniserregend.

Am Donnerstag trug sich Hardy Krüger in das Goldene Buch der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Er zählt zu den wenigen deutschen Schauspielern, die nach dem Zweiten Weltkrieg international Karriere machten. Krüger drehte unter anderem mit John Wayne, Richard Burton und Sean Connery.

Am Freitag will der Filmstar in Hannover mit Schülern über seine Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus und die aktuellen Gefahren rechter Gewalt sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.