Tatort-Kommissare: "Kein Oben, kein Unten"

+
"Tatort"-Schauspieler Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär

Hamburg - Die Schauspieler Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär stehen schon seit vielen Jahren zusammen für den Kölner "Tatort" vor der Kamera. Jetzt sprechen sie über ihre gemeinsame Zeit.

Seit 1997 stehen die Schauspieler Klaus J. Behrendt (51) und Dietmar Bär (50) als Kölner “Tatort“-Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk vor der Kamera. Wie funktioniert so eine Film-Ehe? “Es gab kein Oben, kein Unten, keinen Chef, keinen Knecht. Wir bekamen und bekommen noch immer exakt die gleiche Kohle für den Job. Also lässt sich sehr schlecht ein Keil zwischen uns treiben“, sagt Behrendt im Interview mit dem Magazin “Stern“. Und Bär ergänzt: “Bei aller Gleichheit sind wir zwei völlig verschiedene Männer. Und weil wir so unterschiedlich sind, gibt es auch keine Rivalität.“ Das Gerücht, die beiden machten sogar gemeinsam Urlaub, weist Bär jedoch zurück. Auf die Frage nach seinem Lieblings-“Tatort“-Kommissar sagt er: “Ich mochte immer Hansjörg Felmy. Da wurde noch geraucht und getrunken.“ Am 4. September läuft mit “Altes Eisen“ der 50. Fall der Kölner WDR-“Tatort“-Kommissare in der ARD.

Kommissare beim Kultkrimi "Tatort"

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.