Harrison Ford bei Premiere von "Morning Glory"

+
Harrison Ford und Rachel McAdams bei der Deutschlandpremiere von "Morning Glory" in Berlin.

Berlin - Als charmantes Ekel ist Hollywoodschauspieler Harrison Ford (68) jetzt auf der Kinoleinwand zu sehen. Zur Deutschlandpremiere seines neuen Films “Morning Glory“ kam der Star nach Berlin.

In der Komödie von “Notting Hill“-Regisseur Roger Michell spielt Ford einen biestigen TV-Nachrichtenmann. Zusammen mit einer verfeindeten Fernseh-Tratschtante (Diane Keaton) soll er eine lahmende Morgensendung retten. Chaos und fiese Zickereien sind vorprogrammiert. Die eigentliche Hauptrolle aber spielt die Hollywood-Newcomerin Rachel McAdams (34), die in Berlin ebenfalls auf dem roten Teppich vor dem Premierenkino am Potsdamer Platz stand.

Die bestverdienenden Promi-Pärchen

Platz 10: Top-Verdiener auf dem zehnten Platz ist Chris Martin, der Front-Sänger von Coldplay. Zusammen mit seiner Frau Gwyneth Paltrow brachte er 33 Millionen Dollar nach Hause. © dpa
Platz 9: Auf den hinteren Plätzen der bestverdienendsten Stars tummeln sich 2009 Tom Cruise und Gattin Katie Holmes. Sie verbuchten insgesamt 33,5 Millionen Dollar auf ihrem Konto - Katie trug lediglich eine halbe Million dazu bei. © dpa
Platz 8: Obwohl Jim Carrey derzeit noch den Löwenanteil verdient, holt Jenny Mc Carthy bereits fleißig auf. Mit einem Einkommen von insgesamt 34 Millionen Dollar belegen die Beiden den achten Platz. © dpa
Platz 7: Satte 35,5 Millionen Dollar landeten im Vorjahr auf dem Konto von Tom Hanks und Rita Wilson. Den größten Batzen davon brachte Hanks Gage für "Angels & Demons". © dpa
Platz 6: Die Moderatorin Ellen DeGeneres und ihre Partnerin Portia de Rossi konnten 2009 36 Millionen Dollar auf ihr gemeinsames Konto verbuchen. Sie belegen damit den sechsten Platz. © dpa
Platz 5: Auf dem fünften Platz finden sich David und Victoria Beckham wieder. Der Fußballstar und das ehemalige Spice-Girl verdienten im vergangenen Jahr 46 Millionen Dollar. © dpa
Platz 4: Auf 48 Millionen Dollar brachten es 2009 Will Smith und Jada Pinkett Smith. Trotz Rezession kann der Schauspieler Gagen-Forderungen in Höhe von 20 Millionen stellen. © dpa
Platz 3: Gerecht teilen sich Angelina Jolie und Brad Pitt ihr Jahreseinkommen in Höhe von 55 Millionen Dollar auf. Beide brachten in etwa gleich viel Geld nach Hause. © dpa
Platz 2: Zahltag hieß es 2009 für Harrison Ford. Er kassierte für Indiana Jones 65 Millionen Dollar. Zusammen mit den Einkünften seiner Frau Calista Flockhard ergab das einen Jahresumsatz von 69 Millionen Dollar. © dpa
Platz 1: Der Musiker Jay Z und die Sängerin Beyonce Knowles belegen mit 122 Millionen Dollar den ersten Platz der bestverdienendsten Promi-Pärchen. © dpa

Als unerfahrene, aber enthusiastische TV-Produzentin Becky muss sie alle Fäden zusammenhalten und die gegensätzlichen Charaktere ihrer Stars unter einen Hut bringen. Keaton war nicht in die deutsche Hauptstadt gekommen. Autogrammjäger konnten sich dafür über einige Unterschriften von Ford und McAdams freuen. Die beiden Altstars Harrison Ford und Diane Keaton als zickige Kontrahenten einer TV-Morgensendung - das hätte herrlicher Komödienstoff und eine bissige Mediensatire sein können.

Leider verschenkt Regisseur Michell das Potenzial von “Morning Glory“ aber an eine allzu vorhersehbare Story. Trotz Staraufgebots zünden die Gags und Intrigenspiele nicht richtig. “Morning Glory“ startet am Donnerstag (13.1.) in den Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.