Doku-Dreh zum Klimawandel

Wutausbruch: Harrison Ford springt auf Tisch

+
Harrsion Ford beim Treffen mit dem indonesischen Präsidenten für seinen Dokumentarfilm über den Klimawandel.

Jakarta - Emotionaler Auftritt: Bei einem Treffen mit der indonesischen Regierung zum Klimawandel verlor Schauspieler Harrison Ford die Beherrschung. Nun soll er des Landes verwiesen werden.  

US-Schauspieler Harrison Ford (71) hat die indonesische Regierung mit einem emotionalen Wutausbruch über die Abholzung der Regenwälder tief verletzt. Ford dreht dort zur Zeit einen Dokumentarfilm über den Klimawandel. Geplant war ein Interview mit dem Forstminister. Doch habe Ford Zulkifli Hasan in seinem Büro verbal attackiert und sei sogar auf seinen Tisch gestiegen, sagte ein Beamter im Präsidialamt dem Newsportal „Tempo.co“ am Dienstag. Der Vorfall werde untersucht, und Ford möglicherweise des Landes verwiesen. Ein Drittel der Tropenwälder weltweit sind in Indonesien. Jedes Jahr werden riesige Flächen für den Plantagenbau abgerissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.