Britische Royals

Harry benennt Hilfszentrum nach Diana und seiner Nanny

+
Prinz Harry kümmert sich in Lesotho um Kinder in Not. Foto: Facundo Arrizabalaga/Archiv

London (dpa) - Prinz Harry (31) hat Einrichtungen einer Hilfsorganisation im afrikanischen Lesotho nach den wohl wichtigsten Frauen in seinem Leben benannt: Seiner Mutter Diana und seiner Kinderfrau.

Der Queen-Enkel ist Mitgründer der Organisation Sentebale, die sich in dem Königreich um Kinder in Not kümmert. Der Eingangsbereich heißt nach der Royal-Nanny Olga Powell. "Als Olga gestorben ist, hat die Familie das Geld für Blumen an Sentebale gespendet", zitierte die Nachrichtenagentur PA die Chefin der Organisation, Cathy Ferrier.

Der Speisesaal ist nach Diana benannt, während die gesamte Einrichtung den Namen Mamohato trägt, nach der 2003 gestorbenen Regentin Lesothos. Harry ist von Donnerstag an für acht Tage in Lesotho und Südafrika unterwegs.

Sentebale auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.