Nach endgültigem „Megxit“

Prinz Harry und Herzogin Meghan bestätigen neue Geschäftsidee - Der Name der Marke steht bereits fest 

Prinz Harry und Meghan Markle verschwenden nach ihrem Aus als Vollzeit-Royals keine Zeit und gründen ein Wohltätigkeits-Imperium. Sie wollen etwas „Sinnvolles“ tun.

  • Prinz Harry und seine Frau Meghan haben eine Non-Profit-Firma gegründet.
  • Archewell“ soll „Sussex Royal“ ersetzen.
  • Das Paar will etwas "Sinnvolles" und "Bedeutungsvolles" tun.

Los Angeles - Nach ihrem Ausstieg als Vollzeit-Royals krempeln Prinz Harry* und Meghan Markle* ihr Leben um. Erst das Auswandern nach Kanada nach der Megxit*-Entscheidung, dann der Umzug in Meghans Heimat, nach Los Angeles in die USA. Dort will die 38-Jährige ihre Schauspiel-Karriere in Gang bringen. Das ist aber noch nicht alles.

Der 35-Jährige und seine Ehefrau wollen eine breit aufgestellte Wohltätigkeitsorganisation namens Archewell gründen. Die Organisation solle in den USA entstehen, wie das Paar dem Daily Telegraph vom Dienstag sagte. Sie wollten etwas "Sinnvolles" und "Bedeutungsvolles" tun, sagten die beiden dem Blatt. Ihre Organisation soll etwa Selbsthilfegruppen, multimediale Bildungsangebote und eine Website anbieten.

Harry und Meghan: Ideen für „eine Reihe umfangreicher und ambitionierter Projekte"

Dem Bericht zufolge soll die Gründung der Stiftung bereits im März in die Wege geleitet worden sein. Details blieben bislang wegen der weltweiten Corona*-Krise außen vor. Eine entsprechende Ankündigung werde es geben, "wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist", erklärten Harry und Meghan.

Ihre Ideen sehen demnach "eine Reihe umfangreicher und ambitionierter Projekte" unter dem neuen Markennamen "Archewell" vor, der ihre bisherige Marke "Sussex Royal", mit der sie nicht mehr werben dürfen, ersetzen soll. Auch von ihrem bisherigen Instagram*-Account verabschiedeten sie sich.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

As we can all feel, the world at this moment seems extraordinarily fragile. Yet we are confident that every human being has the potential and opportunity to make a difference—as seen now across the globe, in our families, our communities and those on the front line—together we can lift each other up to realise the fullness of that promise. What’s most important right now is the health and wellbeing of everyone across the globe and finding solutions for the many issues that have presented themselves as a result of this pandemic. As we all find the part we are to play in this global shift and changing of habits, we are focusing this new chapter to understand how we can best contribute. While you may not see us here, the work continues. Thank you to this community - for the support, the inspiration and the shared commitment to the good in the world. We look forward to reconnecting with you soon. You’ve been great! Until then, please take good care of yourselves, and of one another. Harry and Meghan

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Für einen ihrer letzten Beiträge mussten sie allerdingsfür Verhaltenstipps in der Corona-Krise gehörig Kritik einstecken

Harry und Meghan: Archie inspirierte nicht zu Namen der Organisation

Der neue Name hat im Übrigen nichts mit ihrem elf Monate alten Sohn zu tun. Er stammt vom griechischen Wort Arche ab, welches "Quelle des Handelns" bedeutet. Der Begriff soll vielmehr auch als Inspiration für den Namen ihres elf Monate alten Sohnes Archie Mountbatten-Windsor* gedient haben.

Prinz Harry und Meghan verließen das britische Königshaus ausgerechnet in der schweren Zeit der Corona-Krise. Jetztplagen Harry seine Schuldgefühle

mt/dpa

*merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Aaron Chown

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.