Daniel Radcliffes eigentlicher Traumberuf

+
Schauspieler Daniel Radcliffe hätte sich auch mit dem Archäologen-Job anfreunden können.

München - Mit den Harry-Potter-Filmen hat sich Daniel Radcliffe ein goldenes Näschen verdient. Doch hätte es mit der Schauspielerei nicht geklappt, hätte er zu Plan B gegriffen.

Wäre aus Daniel Radcliffe (22) nicht “Harry Potter“ geworden, dann wäre er vielleicht Archäologe. “Wenn mir heute jemand die Pistole auf die Brust setzen und mich zwingen würde, mich für einen anderen Job zu entscheiden, dann würde ich es als Archäologe versuchen“, sagte er im Interview mit der Nachrichtenagentur und anderen Medien in München. “Ich würde gerne Zeit damit verbringen, Dinge auszugraben.“

Mit einer Alternative zur Schauspielerei habe er sich aber nie ernsthaft auseinandergesetzt. “Ich hatte diese Kindheitsträume: Astronaut, Feuerwehrmann, Marinesoldat... Aber was ich tatsächlich gemacht hätte - keine Ahnung. Ich war nicht sonderlich gut in der Schule und glaube auch nicht, dass ich mich noch deutlich verbessert hätte.“

Radcliffe ist vom 29. März an in dem Gruselfilm “Die Frau in Schwarz“ im Kino zu sehen. Es ist seine erste Kinorolle nach den “Harry Potter“-Filmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.