Hasselhoff: Mauerfall nicht mir zu verdanken

+
David Hasselhoff im Kreis seiner schönen Töchter

London/Oxford - Der ehemalige “Baywatch“-Star und Sänger David Hasselhoff (58) hat mit Gerüchten aufgeräumt, er fühle sich persönlich mitverantwortlich für den Fall der Berliner Mauer.

“Das ist kompletter Müll“, kommentierte Hasselhoff Medienberichte, nach denen er irgendwann gesagt haben soll, er habe mit seinem Hit “Looking for Freedom“ der einst die deutsche Wiedervereinigung mit ausgelöst. Hasselhoff sprach im berühmten Debattierclub der Universität Oxford über das Thema “Wahrheit und Konsequenz“.

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

1989 hatte der US-Star mit “Looking for Freedom“ (“Suchen nach Freiheit“) wochenlang auf Platz Eins der Hitparaden gelegen. Nach dem Mauerfall hatte eine deutsche Zeitschrift ihn mit dem Satz zitiert, dass er ein bisschen traurig sei, nicht mit einem Foto in einem Mauer-Museum gewürdigt zu werden.

Nachdem Hasselhoff in den vergangenen Jahren vor allem mit Alkohol-Eskapaden für Aufsehen gesorgt hatte, arbeitet er derzeit an seinem Comeback. In Deutschland geht er von diesem Freitag an auf Tour. In Großbritannien ist der US-Mime einer der Juroren in der neuen Staffel der Talentshow “Britain's Got Talent“. Hasselhoff war mit Sendungen wie “Baywatch“ und “Knight Rider“ bekanntgeworden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.