Hasselhoff nach Hasselhof?

+
David Hasselhoff will nach Deutschland ziehen.

Frankfurt/Main - David Hasselhoff will sich ein Anwesen in Deutschland zulegen. Ein kleiner Ort in Nordhessen hat es dem US-Sänger dabei besonders angetan: Kein Wunder: Er liebäugelt mit Hasselhof.

Auf dem kleinen Rittergut 45 Kilometer nördlich von Kassel würde der US-Sänger und oberste “Baywatch“-Rettungsschwimmer gerne die Postanschrift David Hasselhoff c/o Hasselhof verwirklichen. “Ich würde mir dort gerne ein Stück Land kaufen“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa vor dem Start seiner Deutschland-Tournee am Freitag in Frankfurt am Main. “Hoffentlich schaffe ich es auf der Tour, in dieses kleine Dorf außerhalb von Frankfurt zu fahren.“

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Einst wähnte der “Knight Rider“ sogar seine Familienwurzeln dort. Doch die hat er mittlerweile in Völkersen bei Bremen gefunden. 240 Kilometer “außerhalb“ von Frankfurt glaubt Hof-Besitzer Hermann-Josef Kaiser nicht so recht an Hasselhoffs Kaufabsicht. Er könne sich kaum vorstellen, dass “The Hoff“ ernsthaftes Interesse an einer Postadresse in “34385 Hasselhof“ habe. Wenn doch, dann dürfe sich sein Management jederzeit bei ihm melden und einen Termin vereinbaren, erklärte Kaiser. Einen Preis für die etwas andere Briefkastenfirma nannte er nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.