Nach 18 Jahren: Hasselhoff startet Comeback-Tour

+

Frankfurt/Main - In neun Outfits und mit wilden Tanzeinlagen hat David Hasselhoff in Frankfurt einen kultigen Deutschland-Auftakt seiner Comeback-Tour hingelegt.

Hasselhoff startet Comeback-Tour

Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © ap
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © dpa
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © ap
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © ap
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © ap
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © ap
Hasselhoff startet Comeback-Tour
Hasselhoff startet Comeback-Tour © ap

Nach 18 Jahren Tournee-Pause präsentierte sich der 58-Jährige am Freitagabend in der nur halbvollen Ballsporthalle topfit, mit Dauergrinsen und seinem neuen Album “A real good Feeling“ im Gepäck.

 In der über zweistündigen “The Hoff is back“-Show begeisterte er seine rund 1900 Anhänger aber vor allem mit den alten Krachern wie dem Mauerfall-Hit “Looking for Freedom“ oder “Crazy for You“. Zu “Limbo Dance“ holte der US-Kultbarde, der mal Lederjacke und mal türkisfarbenen “Miami Vice“-Anzug trug, sogar einen Feuerspucker mit auf die Bühne. Dagegen fehlten seine als “Support“ angekündigten singenden Töchter Taylor-Ann und Hayley-Amber ohne Erklärung.

Das sprechende “Knight Rider“-Auto “K.I.T.T.“ stand zumindest vor der Halle im Regen für Fotos mit Fans bereit. Im Publikum wimmelte es von roten “Baywatch“-Bojen und “Don't Hassel the Hoff“-Shirts. Nach Frankfurt tritt der Ex-“Knight Rider“ noch in München (13.2.), Oberhausen (18.2.), Rostock (19.2.) und Berlin (20.2.) auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.