Berliner Volksbühne

Hauptdarstellerin stürzt bei Probe - Platzwunde

+
Jeanne Balibar.

Berlin - Bei einer Probe zu Frank Castorfs Stück „Kaputt“ ist die Hauptdarstellerin Jeanne Balibar am Mittwoch an der Berliner Volksbühne gestürzt.

Sie erlitt eine Platzwunde am Kopf und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie Fotografen berichteten. Der Unfall ereignete sich in den ersten Minuten der Probe in einem als Bühnenbild dienenden Container. Die Probe wurde danach abgebrochen. Frank Castorfs Bühnenversion des Antikriegsromans „Kaputt“ soll am Donnerstagabend uraufgeführt werden. Für Nachfragen - etwa, ob die Premiere nun ausfällt - war an der Bühne am Mittwochabend niemand zu erreichen.

Castorf bringt das Werk des Deutsch-Italieners Kurt Erich Suckert (1898-1957), der sich Curzio Malaparte nannte, unter dem Titel „Kaputt - Tour de force européene nach Malaparte“ auf die Bühne. Malapartes Roman entstand aus seinen Berichten von den Fronten des Zweiten Weltkrieges für die italienische Zeitung „Corriere della Serra“. „Jetzt, in den Tagen der erneuten Angst vor Unheil aus dem Osten, bringt Frank Castorf den Romanfund erstmalig auf die Bühne“, kündigt die Volksbühne die Uraufführung an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.