Haus von Sonja Zietlow in der Eifel verwüstet

+
Sonja Zietlow

Nollenbach - Sonja Zietlow (42) ist von einer angeblichen Tierschützerin betrogen worden. Ein Haus der TV-Moderatorin wurde dabei völlig verwüstet.

Für 210 000 Euro hatte Zietlow in Nollenbach in der Vulkaneifel im August 2009 ein Haus gekauft, um es der Züchterin für eine Hundebegegnungsstätte zu verpachten, sagte Zietlows Ehemann Jens Oliver Haas am Dienstag. Die Mieterin habe dann aber in dem Anwesen um die 30 Hunde “monatelang alleine hausen und verwahrlosen lassen“. Von dem einstigen Traumhaus sei nichts mehr übrig: Alle Möbel seien zerfetzt, Wände und Böden mit Kot verschmiert - der Hof völlig heruntergekommen.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Bissspuren an Wänden und Fenstern zeigten, wie die Hunde versucht haben müssen, auszubrechen, sagte Haas. Anfang der Woche sei die angebliche Tierfreundin dann mit ihren Hunden weggezogen. Er und seine Frau hätten die Mieterin, der sie mit dem Haus “einen Herzenswunsch“ erfüllen wollten, wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt. “Es ist unvorstellbar, was die Hunde in diesem Haus durchgemacht haben müssen“, sagte Haas. Er und seine Frau seien “verletzt“, auf so jemanden reingefallen zu sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.