"Hedi Schneider steckt fest": Tragikomödie über die Angst

+
Hedi Schneider (Laura Tonke) mit ihrer Familie. Foto: Komplizen Film/Pandora Film

Berlin (dpa) - Eben schien das Leben von Hedi Schneider und ihrer Kleinfamilie noch fröhlich, unbeschwert und immer ein bisschen verrückt. Doch als Hedi (Laura Tonke) plötzlich von Angst-Attacken heimgesucht wird, gerät dieses Leben aus den Fugen.

Ehemann Uli (Hans Löw) sorgt sich zwar rührend, doch an normalen Alltag der Um-die-Vierzig-Jährigen ist nicht zu denken, auch weil sie glauben, dass sie alles im Griff haben.

In ihrem zweiten Langfilm "Hedi Schneider steckt fest" nähert sich Regisseurin Sonja Heiss dem ernsten Thema mit viel Einfühlungsvermögen und Witz - auch wenn es meist gar nicht lustig ist. Großartig ist dabei das Spiel von Laura Tomke, die wie ein kleines Mädchen mit großen Augen durch ihr neues, nur mit Tabletten erträgliches Leben wandelt, und in deren Gesicht die komplette Palette der Gefühle zu sehen ist.

(Hedi Schneider steckt fest, Deutschland 2015, 92 Min., FSK ab 12 J., von Sonja Heiss, mit Laura Tonke, Hans Löw, Leander Nitsche)

Hedi Schneider steckt fest

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.