Aufweckversuch gescheitert

Heftige Anfälle - Bobbi Kristina weiter im Koma

+
Bobbi Kristina im Jahr 2012.

Atlanta - Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina liegt weiterhin im Koma. Ein Aufwachversuch musste abgebrochen werden, weil die 21-Jährige mit heftigen Krampfanfällen reagierte.

Die Ärzte hatten dem "People"-Magazin zufolge versucht einen Aufweckversuch gestartet und die Medikamente abgesetzt. Doch als Bobbi Kristina daraufhin heftige Anfälle bekam, wurde sie erneut ins künstliche Koma versetzt.

Die Tochter von Whitney Houston und Bobby Brown wurde Ende Januar reglos in einer Badewanne gefunden und wird seit einem guten Monat in künstlichem Tiefschlaf gehalten.

Ihrem Vater soll der neue Rückschlag laut einer Quelle aus dem familiären Umfeld stark zusetzen: "Bobby trifft das schwer, er war sich sicher, das würde ein guter Tag werden. Alle hofften, das wäre das Zeichen, dass sie über dem Berg ist".

Wie Dr. Subhashini Ramesh im "People"-Magazin berichtet, gebe es zwei Gründe, um einen Patienten aus dem künstlichen Koma zu holen. "Entweder hat sich das  zugrunde liegende Problem verbessert oder die Ärzte wollen eine Ahnung davon bekommen, wozu der Patient eigenständig in der Lage ist."

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.