Heidi-Kabel-Platz in Hamburg eingeweiht

+
Die Direktorin des Landesfunkhauses Hamburg, Sabine Rossbach (l-r), Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), die Schauspielerin Heidi Mahler, Tochter der verstorbenen Schauspielerin Heidi Kabel, und der Intendant des Ohnsorg-Theaters Christian Seeler posieren neben dem enthüllten Denkmal von Heidi Kabel in Hamburg.

Hamburg - Kurz nach seinem Umzug hat das Hamburger Ohnsorg-Theater der im vergangenen Jahr gestorbenen Heidi Kabel ein Denkmal gesetzt.

Am Sonntag wurde in der Hansestadt eine lebensgroße Bronzestatue der Volksschauspielerin enthüllt. Zudem wurde ein Teil eines Platzes vor dem neuen Domizil des Ohnsorg-Theaters am Hauptbahnhof offiziell in “Heidi-Kabel-Platz“ umbenannt. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) übergab das neue Straßenschild an den Ohnsorg-Intendanten Christian Seeler. Zahlreiche Prominente, darunter Moderatorin Ina Müller, erinnerten an Hamburgs berühmteste “Deern“.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Heidi Kabel stand mehr als 65 Jahre auf der Bühne und spielte in gut 160 plattdeutschen Stücken mit. Sie war am 15. Juni 2010 im Alter von 95 Jahren gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.