Nach TV-Kündigung

Heike Maurer: Von der Lottofee zum Lebens-Coach?

+
Heike Maurer spielt selbst kein Lotto.

Berlin - Heike Maurer, frühere Lotto-am-Mittwoch-Fee und ZDF-Ansagerin, ist noch nicht bereit für die Rente. Die etwa 61-Jährige befindet sich "in einer Findungsphase" und orientiert sich neu.

„Mindestens zweimal in der Woche gehe ich joggen und trainiere mit Gewichten in der Muckibude“, sagte sie dem Magazin „Stern“. Für geistige Fitness habe sie Philosophie-Veranstaltungen an der Frankfurter Uni besucht. Sie denke über eine Ausbildung zum Coach nach, interessiere sich für Psychologie. „Leider kann man mit Coachs mittlerweile die Straße pflastern.“

Für die Rente sei sie „noch nicht bereit“. Ihr Mann sei zehn Jahre jünger und voll berufstätig. „Außerdem würde meine Rente nicht zum Leben ausreichen.“ Sie schreibe ein Buch: „SweetSixties“. „Perfekt wäre, wenn ein interessierter Verlag anriefe.“ Lotto spiele sie nicht - „die Gewinnchancen sind mir einfach zu niedrig“.

Kurz nach einer Panne mit festsitzenden Kugeln im April 2013 wurde „Lotto am Mittwoch“ abgesetzt. Maurer wurde gekündigt und klagte. „Wir haben uns außergerichtlich geeinigt. Mehr kann und darf ich dazu nicht sagen. Aber mit diesem Kompromiss bin ich zufrieden“, sagte sie dem „Stern“ dazu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.