"Heil": Satire über Neonazis und Bildungsbürgertum

+
Schriftsteller Sebastian Klein (Jerry Hoffmann, M) auf Lesetour. Neonazi Sven (Benno Fürmann) ist an seiner Seite. Foto: X-Verleih

Berlin (dpa) - Als der gefeierte farbige Buchautor Sebastian Klein (Jerry Hoffmann) auf Lesereise in die ostdeutsche Provinz reist, empfängt ihn die braune Meute dort mit einem heftigen Schlag auf den Hinterkopf.

Sebastian verliert das Gedächtnis und plappert fortan die braunen Parolen des Anführers der Neonazis (Benno Fürmann) nach. Der will endlich in Polen einmarschieren, vor allem um seine angebetete Doreen zu erobern. Der Verfassungsschutz verzettelt sich derweil mit seinen V-Männern in der Szene und das Bildungsbürgertum zeichnet sich durch sinnentleerte Reden aus.

Regisseur und Drehbuchautor Dietrich Brüggemann ("Kreuzweg", 2014) setzt in "Heil" zu einem satirischen Rundumschlag an, mal mit subtilem Witz, mal mit plumpen Kalauern.

(Heil, Deutschland 2015, 103 Min., FSK ab 12, von Dietrich Brüggemann, mit Benno Fürmann, Liv Lisa Fries, Jerry Hoffmann)

Heil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.