Heino geht auf Lena los

+
Schlagersänger Heino

Frankfurt/Main - Heino, dessen letzter Top-10-Hit fast 40 Jahre zurückliegt, kritisiert Deutschlands Pop-Hoffnung Lena Meyer-Landrut. Was der Schlager-Legende nicht passt.

Zum bevorstehenden Grand-Prix-Auftritt der 19- Jährigen in seiner Geburtsstadt Düsseldorf sagte der Schlagersänger am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa: “Es reizt mich nicht so. Aus einem einzigen Grund: Wenn wir in Deutschland von einer Deutschen vertreten werden und die singt Englisch, dann ist mein Interesse nicht so groß.“ Der 71-Jährige (“Blau blüht der Enzian“) fügte hinzu: “Man sollte unsere Sprache nicht verleugnen.“

Er sei einst angetreten, “um das deutsche Liedgut zu retten. Das ist mir gelungen.“ Für Düsseldorf freue er sich aber natürlich, dass es dieses “weltweit große Event“ im Mai 2011 ausrichten dürfe. “Ich hoffe, dass es für Düsseldorf etwas ganz Großes wird“, sagte Heino, der am 18. November wieder auf Tournee gehen will, in Frankfurt/Main. Der Mann mit der dunklen Sonnenbrille will dabei in Kirchen und Kathedralen singen.

So feierte Lena ihren Sieg in Oslo

"Das ist Wahnsinn!" So feierte Lena ihren Sieg

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.