Heinos Bambi wird versteigert

+
Heinos Bambi soll zugunsten eines Integrationsprojekts versteigert werden.

Bad Münstereifel/München - Nach Heinos Bambi-Rückgabe wird die Auszeichnung versteigert. Der Erlös soll einem Integrationsprojekt gespendet werden.

Das habe der Burda-Verlag entschieden und per Facebook mitgeteilt, bestätigte ein Sprecher am Montag in München. “Diese Entscheidung begrüße ich sehr. Ich freue mich, dass ich somit auch einen Beitrag zur Integration leisten kann“, teilte Heino dazu über sein Management mit.

Tiefe Ausschnitte, hohe Prominenz - Bilder von der Bambi-Verleihung 2011

Tiefe Ausschnitte, hohe Prominenz - Bilder von der Bambi-Verleihung 2011

Der Volkssänger hatte seine Auszeichnung von 1990 nach der umstrittenen diesjährigen Bambi-Verleihung an Rapper Bushido zurückgegeben. Dafür habe er viel Zustimmung erhalten. Bushido hatte den Bambi für Integration erhalten.

Eine tolerante Gesellschaft lebe davon, Menschen, die sich änderten, eine neue Chance zu geben, kommentierte Heino. Bushido habe die Möglichkeit zu zeigen, dass er sich ändere. Seine Songtexte seien gewaltverherrlichend und brutal. “Auch wenn er einen Reifeprozess vollzogen und sich von früheren Aussagen distanziert hat, eignet er sich als Jugendvorbild nur bedingt“, stellte Heino fest. Er selbst sei im christlichen Sinn erzogen worden und “lebe schon mein Leben lang nach den zehn Geboten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.