Heinz Hoenig in Klinik

+
Heinz Hoenig soll in einem Krankenhaus liegen.

Berlin - Kurz nach dem Tod seiner Frau hat Schauspieler Heinz Hoenig einem Bericht zufolge selbst mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Der 60-Jährige wurde in eine Klinik eingeliefert.

Schauspieler Heinz Hoenig wird nach einem Notfall im Krankenhaus behandelt. Der 60-Jährige sei bereits am Montag wegen starker Schmerzen in der Brust vom Notarzt in eine Klinik gebracht worden, sagte seine Agentin am Mittwoch in Hamburg der Nachrichtenagentur dpa. “Der Verdacht eines Herzinfarktes hat sich glücklicher Weise nicht bestätigt“, betonte sie.

Zwischenzeitlich sei der Schauspieler auf dem Wege der gesundheitlichen Besserung. “In Kürze wird er die Klinik wieder verlassen und erneut berufliche Termine wahrnehmen können“, kündigte die Agentin an.

Die “Bild“-Zeitung hatte zuerst über den Notfall berichtet, nachdem Hoenig (“Der große Bellheim“, “Der König von St. Pauli“) am Dienstagabend nicht in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz aufgetreten war.

Hoenig hatte vor drei Wochen einen schweren Schicksalsschlag erlitten: Seine Frau, Simone Hoenig-Zimmerli, starb nach langer Krankheit im Alter von 52 Jahren. Das Paar war 23 Jahre verheiratet und lebte auf Mallorca. Die beiden Kinder sind bereits erwachsen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.