Vor 8000 Zuschauern

Rührender Heiratsantrag von "Störtebeker"-Star

+
Nach der Premiere des Stück "Gottes Freund" machte Bastian Semm, Darsteller des Seeräubers Störtebeker, seiner Lebensgefährtin Claudia Gaebel einen Heiratsantrag.

Ralswiek - Gänsehautmoment bei 8000 Zuschauern: "Störtebeker"-Darsteller Bastian Semm hat am Samstag bei einer Vorstellung in Ralswiek seiner Kollegin Claudia Gaebel einen Heiratsantrag gemacht.

Ein ganz privater Moment - und 8000 Menschen schauen zu: Störtebeker-Darsteller Bastian Semm hat seine Kollegin Claudia Gaebel am Samstag auf der Naturbühne Ralswiek in Mecklenburg-Vorpommern mit einem romantischen Heiratsantrag überrascht. „Das ist ein Ort, der mein Leben verändert hat“, begann Semm seine kleine Rede und ließ nach der Premiere nochmals sein Pferd, das jetzt einen Rosenstrauß transportierte, auf die Bühne kommen.

Dann bat der 34-Jährige seine Freundin auf die Bühne, ging auf die Knie und stellte die entscheidende Frage, die seine Kollegin unter dem Beifall des Publikums mit „Ja“ beantwortete. Semm und Gaebel hatten sich vor einem Jahr bei den Störtebeker-Festspielen kennengelernt. Während er erstmals den Piratenhelden mimte, stand sie als Elisabeth auf der Bühne. Gaebel ist in diesem Jahr nicht im Störtebeker-Ensemble, sie dreht gerade eine TV-Serie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.