Verfahren eingestellt

Heiratsschwindler? Filmdiva Lollobrigida scheitert mit Klage

+
Scheitere mit einer Klage gegen eines angeblichen Eheschwindels: Gina Lollobrigida.

Barcelona - Pech für Filmdiva Gina Lollobrigida (87): Die Schauspielerin ist in Spanien mit einer Klage wegen Eheschwindels gegen einen 34 Jahre jüngeren Mann abgeblitzt.

Ein von „La Lollo“ angestrengtes Verfahren gegen den 34 Jahre jüngeren Javier Rigau wurde vom zuständigen Richter in Barcelona mangels Beweisen eingestellt, wie die Nachrichtenagentur efe am Samstag unter Berufung auf Justizkreise berichtete.

Die Italienerin hatte versichert, der Spanier habe sie 2010 in Barcelona mit einer gefälschten Vollmacht geehelicht. Die spanische Polizei teilte vor einigen Tagen nach einer Handschriftuntersuchung jedoch mit, die Unterschrift des Sexsymbols der 1950er und 1960er Jahre („Der Glöckner von Notre Dame“) unter dem Dokument sei echt.

Die Hochzeit, die am 29. November 2010 in einer Kirche Barcelonas in Anwesenheit von acht Trauzeugen stattfand, wurde erst 2013 standesamtlich eingetragen. Lollobrigida versichert, sie sei nicht dabei gewesen und habe erst im Internet von der Heirat erfahren. Eine „gewisse Teresa“ haben den Part der Braut übernommen. Sie bezeichnete ihren früheren Begleiter - einen Unternehmer - in italienischen Medien als „Aasgeier“, der auf ihr Vermögen aus sei. Nach der Richterentscheidung bleibt die Ehe aber gültig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.