Helen Mirren wird zur Spuk-Königin

+
Helen Mirren will uns das Fürchten lehren. Foto: Abir Sultan

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträgerin Helen Mirren (71, "Die Queen") will ihre Fans mit dem Thriller "Winchester" zum Gruseln bringen. Wie das Kinoportal "Deadline.com" berichtet, ist der Drehstart für März 2017 geplant.

Regie führen die in Australien lebenden deutschstämmigen Brüder Michael und Peter Spierig ("Daybreakers"). Der Gruselfilm dreht sich um das sagenumwobene Winchester Mystery House im kalifornischen San Jose. Mirren übernimmt die Rolle der reichen Waffen-Erbin Sarah Winchester (1840-1922), die nach dem Tod ihres Mannes und Kindes aus Angst vor bösen Geistern in einen Bauwahnsinn verfiel. So entstand eine riesige Villa mit 160 Zimmern, verwinkelten Erkern und Geheimgängen, die heute mit dem Ruf als Spukschloss eine Besucherattraktion ist. Mirren, die zuletzt in den Dramen "Trumbo" und "Woman in Gold" zu sehen war, spielt auch in dem achten Teil der "Fast and Furious"-Reihe über illegale Straßenrennen mit.   

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.