Interview mit B2

Helene Fischer: Peinlicher Versprecher im Radio

+
Schlagerstar Helene Fischer (29)

München - Schlagerstar Helene Fischer ist in einem Radio-Interview ein peinlicher Versprecher unterlaufen. Auf Kosten des blinden Opernsängers Andrea Bocelli.

Wie "bild.de" berichtet, fragte Oliver Dunk vom Berliner Sender B2 die Sängerin: "Worin unterscheidet sich denn die Arbeitsweise der Weltstars, die du so in deine Shows einlädst?" Worauf Fischer antwortete: "Na ja, zum Beispiel Andrea Bocelli arbeitet jetzt nicht mit Prompter wie Michael Bolton." Was auch kein Wunder ist. Schließlich kann der blinde Tenor seinen Text nicht vom Teleprompter ablesen.

Schnell merkte die 29-Jährige, dass sie in ein ordentliches Fettnäpfchen getreten ist. "Na super, Helene", sagte Fischer zu sich selbst und fragte Moderator Dunk: "Können wir das noch mal machen?" Schließlich wurde das Radio-Interview aufgezeichnet. Letztlich blieb der Versprecher aber in der später ausgestrahlten Fassung. Offensichtlich kann die Sängerin mit diesem Fauxpas leben.

Erst im November machte Helene Fischer mit einem Versprecher Schlagzeilen. Zum Ende ihrer Moderation bei der Bambi-Verleihung verabschiedete sie sich mit den Worten: "Das war der Echo."

Andrea Berg: Sexy Shooting zum neuen Album - und weitere heiße Schlagerstar-Fotos

Die heißesten Fotos aus der Schlagerwelt

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.