Schlager-Star

Polizeipräsident verrät heikles Detail zu Helene Fischer

+
Helene Fischer im Visier der Polizei? Offenbar interessierten sich viele Frankfurter Polizisten für die Schlagersängerin.

Helene Fischer soll bei ihrem eigenen Konzert 83 Mal abgefragt worden sein. Der Hintergrund wirft Fragen auf. Mittlerweile hat die Polizei entsprechende Maßnahmen getroffen.

Frankfurt - Im Alltag oder bei größeren Events kommt es immer einmal wieder vor: die Polizei führt Personenabfragen durch und prüft dabei auch, ob über die betreffende Person bereits etwas vorliegt. 40.000 bis 45.000 Personenabfragen werden so nach Angabe der Behörden täglich getätigt. Eigentlich ist das nichts Ungewöhnliches. Wäre nicht ausgerechnet Schlager-Star Helene Fischer, die aktuell einen herben Rückschlag verkraften muss, bei einem ihrer eigenen Konzerte ungewöhnlich häufig in eine solche Kontrolle geraten. 

Helene Fischer: 83 verbotene Personenabfragen durch die Polizei

Nicht immer geht es bei solchen polizeilichen Personenabfragen mit rechten Dingen zu. Auch werden hin und wieder verbotene Abfragen ohne dienstlichen Grund durchgeführt. Wie das hessische Ministerium jetzt auf Anfrage von fr.de* berichtete, sei die Zahl der Fälle, bei denen ein Verdacht auf Missbrauch des Systems bestehe, gestiegen. Landespolizeipräsident Udo Münch berichtete von einem kuriosen Fall, in dem der Schlager-Star eine Rolle spielt: „Wir hatten einmal ein Event - Helene Fischer in Frankfurt. Da ist Helene Fischer 83 Mal in der Nacht abgefragt worden.“ Es sei aber wohl relativ unwahrscheinlich, fügte Münch hinzu, dass Frau Fischer dort 83 Mal kontrolliert worden sei. 

Helene Fischer in verbotener Personenabfrage: So reagierte die Polizei

Wie fr.de* bereits berichtete, wurden bereits 2018 intern 180 mögliche Missbrauchsfälle gemeldet. Um verbotenen Personenabfragen wie bei Helene Fischer Einhalt zu bieten, hat die Polizei im Februar Zufallskontrollen eingeführt. So muss nun bei jeder 200. Abfrage des Polizeiauskunftssystems POLAS der Grund für diese Abfrage eingetragen werden. Ist diese Antwort nicht plausibel, gehen nun Datenschutzbeauftragte der Polizeibehörden dem Fall auf den Grund.

Eine ehemalige Background-Sängerin hat über Helene Fischer ausgepackt - sie hatte einen skurrilen Verdacht. Doch Helene Fischer und ihr Thomas Seitel durchleben momentan wahrlich keine einfache Zeit. Die beiden müssen nun einen herben Schicksalsschlag hinnehmen. 

Lesen Sie auch: Helene Fischer bricht Schweigen: Überraschendes Statement - Fans begeistert

Helene Fischer sorgt bei einem anderen Schlager-Star regelmäßig für Hotel-Verwirrung.

Lange war es ruhig um Helene Fischer, nun zeigte sich die Sängerin zum ersten Mal seit langem in einem Interview mit Frank Elstner.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

mbr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.