"Da gibt es einiges"

Helene Fischer spricht über ihre Schattenseiten

+
Schlager-Königin Helene Fischer kennt weder Angst noch Neid.

Bern - Schlager-Prinzessin Helene Fischer scheint perfekt: Talent, Aussehen, Erfolg, Finanzen. Noch perfekter ist wohl nur die sympathische Art, mit der sie mit ihren Schwächen umgeht.

Helene Fischer ist ein Phänomen: Als Schlagersängerin ist die 29-Jährige Meisterin ihres Fachs, kommt aber auch beim Mainstream gut an. Neben ihrer Stimme verfügt sie über Showtalent als Tänzerin, Akrobatin und Moderatorin. Auch Aussehen und Figur sind sicher nicht ganz unschuldig an ihrem Erfolg. Privat ist sie mit Schlager-Kollege Florian Silbereisen glücklich - und bei alledem ihrem Publikum viel zu sympathisch, um sie nicht zu mögen.

Doch auch eine Überfrau wie Helene Fischer hat nicht alles im Leben. Auf die Frage, ob sie gern berühmt sei, antwortete sie der Schweizer Zeitung SonntagsBlick: "Ich liebe meinen Job total - und trotzdem kann ich diese Frage nicht mit einem klaren Ja oder Nein beantworten." In der Öffentlichkeit könne sie sich nicht viel erlauben, da das dann am nächsten Tag in der Zeitung stehe: "Das ist eine kleine Schattenseite meines Erfolgs." Außerdem gibt es nach Helene Fischers eigenen Angaben einiges, das sie nicht kann: "Zum Beispiel kann ich nicht so gut organisieren. Ich bin ein absoluter Chaot. Ich bin auch nicht die beste Köchin", verriet sie.

Helene Fischer kennt keine Angst - und auch keinen Neid

So banale Fehlerchen können das Image der Schlagerprinzessin kaum trüben. Entsprechend selbstbewusst reagierte Helene Fischer gegenüber SonntagsBlick auch auf die Frage, wovor sie Angst habe: "Ängste lasse ich nicht zu. Ich will nicht sagen, dass ich blauäugig durchs Leben gehe. Aber ich sehe einfach alles positiv."

So positiv und herzlich ist Helene Fischers Einstellung, dass auch für Konkurrenzgedanken kein Platz bleibt: Mit der Schweizer "Kollegin" Beatrice Egli, die mit Schlager bei DSDS gewann, könne sie sich sogar eine Kollaboration vorstellen: "Wenn ich sie sehe, geht mir das Herz auf. Ich wünsche ihr nur das Beste."

Schlagerkönigin Helene Fischer im Porträt

Schlagerkönigin Helene Fischer im Porträt
Helene Fischer wird 1984 im sibirischen Krasnojarsk geboren. Als sie vier ist, siedelt ihre Familie nach Rheinland-Pfalz aus. Nach der Ausbildung zur staatlich anerkannten Musicaldarstellerin tritt sie zuerst in Musicals auf. Einen Plattenvertrag bekommt sie, als ihre Mutter eine Demo-CD an den Künstlermanager Uwe Kanthak schickt. 2005 feiert sie mit 21 ihr Fernsehdebüt beim "Hochzeitsfest der Volksmusik". © dpa
Schlagerkönigin Helene Fischer im Porträt
Schnell liegt ihr die Schlagerwelt zu Füßen. Ihre ersten beiden Alben "Von hier bis unendlich" und "So nah wie du" gewinnen im Jahr 2007 zahlreiche Schlagerpreise. Es ist auch das Jahr ihrer ersten Solotournee. Ab dann geht es steil aufwärts: Ihre drei nächsten Alben steigen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ganz oben in die Charts ein. © dpa
Schlagerkönigin Helene Fischer im Porträt
Helene Fischer kann nicht nur singen, sondern ist auch ein echtes Showtalent: Ihre Tanz- und Akrobatikeinlagen sind so spektakulär, dass sie 2011 ihre eigene Sendung "Die Helene Fischer Show" im ZDF bekommt. Häufig schwebt sie singend an Seilen kopfüber auf die Bühne. Foto: Für eine Ausgabe der Spielshow "Wetten, dass..?" stieg sie ins Rhönrad. © dpa
Schlagerkönigin Helene Fischer im Porträt
Auch als Moderatorin ist Helene gefragt: 2013 und 2014 moderiert sie die Echo-Verleihung und ist auch selbst mehrfach unter den Gewinnern. Beim Eurovision Song Contest gibt sie in diesem Jahr außerdem die von Deutschland vergebenen Punkte bekannt. © dpa
Schlagerkönigin Helene Fischer im Porträt
Ihr Fernsehdebüt hat ihr nicht nur Erfolg, sondern auch Glück in der Liebe gebracht: Bei ihrem ersten Auftritt sang sie mit Schlagerprinz Florian Silbereisen ein Duett. Seit Mai 2008 sind die beiden fest liiert. 2013 gab Helene in der ARD-Doku "Allein im Licht" Einblicke in ihr privates Glück. Foto: Das Paar beim Oktoberfest-Besuch. © dpa
Schlagerkönigin Helene Fischer im Porträt
Für die Schlager-Powerfrau scheint es nur aufwärts zu gehen: Ihr aktuelles Album stürmte bei seiner Veröffentlichung auch in Dänemark, den Niederlanden und Belgien die Charts. Sogar bei Madame Tussaud's in Berlin steht eine Wachsfigur von Helene Fischer. Doch von ihrem Erfolg gibt die 29-Jährige viel zurück: Unter anderem engagiert sie sich im Verein roterkeil.net gegen Kindesmissbrauch.  © dpa

Neidlos, wie nur eine unangefochtene Siegerin sein kann. Passend, dass Helene Fischer in diesem Jahr beim Eurovision Song Contest auch die Punkte aus Deutschland per Liveschaltung von der Hamburger Reeperbahn bekannt geben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.