Krasser Vorfall 

Er wollte nur Helene Fischer sehen - jetzt hat ein Fan richtig Ärger  

Helene Fischer auf der Bühne
+
Helene Fischer auf der Bühne.

Der Besuch des Helene-Fischer-Konzerts in Hannover hatte für einen Fan kostspielige Folgen: Im Stauchaos nach Vorstellungsende kam es zu einem Eklat. 

Hannover - Das Helene-Fischer-Konzert im September 2017 in der TUI-Arena in Hannover nahm für einen BMW fahrenden Schlager-Fan ein unangenehmes Ende: Im Stauchaos nach Konzertende rastete offenbar ein anderer junger Mann aus, wie die „Neue Presse“ berichtet. 

Er schrie, warf sein Bier auf die Motorhaube des BMW, sprang dann selbst darauf und schlug die Frontscheibe kaputt, wie es hieß. 1,5 Promille Alkohol habe der Täter in seinem Blut gehabt. Der Fischer-Fan beklage jetzt schwere Schäden an seinem Wagen und fordere vor Gericht rund 2.300 Euro Reparaturkosten. Der Prozess findet am 8. Mai im Amtsgericht Hannover statt.

Vielleicht kann den geschädigten Fan dieses Dankeschön von Helene Fischer, das sie auf Instagram postete, ein wenig trösten!

Immerhin hat er die schönste Schlagersängerin Deutschlands auf der Bühne gesehen. 

Bei den Konzerten von Andrea Berg, die gerade mit einem neuen Look verblüfft, ist der Andrang ähnlich groß. 

es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.