Helge Schneider: Kein Burn out

+
Anarcho-Entertainer Helge Schneider

München - Musiker und Entertainer Helge Schneider weist nach der Unterbrechung seiner Tournee Spekulationen über ein Burn-out-Syndrom zurück.

Entsprechende Medienberichte hätten ihn erschreckt, “weil ich doch nur eine verschleppte Erkältung habe und deshalb ein paar Auftritte absagen musste“, sagte Schneider laut seinem Management. “Mir geht es den Umständen entsprechend gut und ich muss mich ein wenig ausruhen“, beruhigte er die Fans: “Also, bitte keine Sorgen!“

Die vielen hintereinander folgenden Auftritte hätten Spuren hinterlassen, sagte Schneider laut der am Montag veröffentlichten Mitteilung. Außerdem habe er dieses Jahr eine dicke Grippe gehabt.

Scheiders “Buxe Voll!“-Tournee soll am 4. August in Trier weitergehen. Im engen Terminplan der Monate danach hat sein Manager nun vier Konzerte auf das kommende Jahr verlegt. “Damit wollen wir Helge in dem immer noch sehr engen Tourplan mehr Pausen verschaffen“, erklärte Manager Oellerking. Von der Verlegung betroffen sind die Auftritte in Halle/Westfalen (ursprünglich geplant am 4.9.), Emsdetten (30.9.), Bremen (5.10.) und Koblenz (19.11.).

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.