Helge Schneider testet Witze nicht aus

+
Helge Schneider bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises

Berlin - Der Komiker Helge Schneider testet seine Witze vor der ersten Präsentation nicht aus, weil sie sonst in der Tonne landen könnten. Werbung kommt für ihn ebenfalls nicht in Frage.

“Ich bin doch nicht bescheuert“, sagte der 55-Jährige dem “Tagesspiegel“ (Dienstagausgabe). Denn dann bestünde die Gefahr, dass er ein neues Lied eventuell nie wieder singe.

Schneider fügte hinzu: “Ich bin eins zu eins so wie ich bin. Ich trage das mit auf die Bühne, was ich von zu Hause mitbringe, und was ich in der Welt sehe.“ Er wolle improvisieren, wie beim Klavierspielen.

Schneider würde niemals Werbung machen. “Da hab' ich keinen Bock drauf“, sagte er. Lediglich für Nichtregierungsorganisationen könnte er sich vorstellen, ein Konzert zu geben, beispielsweise für den Schutz des Regenwalds. “Aber noch lieber würde ich aktiv teilnehmen.“ Von Auftritten in Stadien hält Schneider gar nichts. Diese seien einfach zu groß. “Und ich lehne Videoscreens ab.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.