Hella von Sinnen will eine Frau für “Wetten, dass ?“

+
Hella von Sinnen hält die Fernsehbranche für zu männlich.

Hamburg - Die möglichen Nachfolger für Thomas Gottschalk als “Wetten, dass ?“-Moderator werden seit Wochen heiß diskutiert. Komikerin Hella von Sinnen hat nun eine Frau vorgeschlagen.

Hella von Sinnen hält die Fernsehbranche für zu männlich. “Das Fernsehgeschäft ist immer noch ein Patriarchat“, sagte die 52-Jährige dem Magazin Der Spiegel. “Das sehen Sie schon daran, dass offenbar niemand darüber nachdenkt, der wunderbaren Barbara Schöneberger 'Wetten, dass..?' anzubieten.“ Die einzige Frau, die in Deutschland eine Samstagabend-Show moderiere, sei Carmen Nebel. “Wie traurig!“, sagte von Sinnen, die kürzlich den Deutschen Comedypreis für ihr Lebenswerk bekam.

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

Kürzlich wurde von Sinnen für ihr Lebenswerk mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. “Es ist höchste Zeit, dass da auch mal Frauen an der Reihe sind.“

Wer Thomas Gottschalk bei der ZDF-Sendung “Wetten, dass..?“ nachfolgt, ist weiter unklar. Im Gespräch waren zuletzt vor allem Jörg Pilawa und Hape Kerkeling.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.