Kollegen würdigen den großen Regisseur

Trauer um Dietl: "Der Himmel über Schwabing weint"

München - Vor rund anderthalb Jahren machte Helmut Dietl seine schwere Krebserkrankung öffentlich. Wie kein anderer hielt er München den Spiegel vor. Nicht nur diese Stadt weint jetzt um ihn.

Er war einer der bedeutendsten Regisseure Deutschlands: Helmut Dietl ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren, wie engste Familienkreise der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Nach Informationen von „Zeit Online“ waren seine Angehörigen bei ihm, als er am Montagmittag in seiner Münchner Wohnung starb.

Vor knapp eineinhalb Jahren hatte der einst starke Raucher seine schwere Lungenkrebs-Erkrankung öffentlich gemacht. „Wenn man bedenkt, wie viel ich geraucht habe, dann ist es geradezu ein Wunder, dass es so lange gut gegangen ist“, sagte er damals im Interview der „Zeit“. Erst im vergangenen Jahr aber, als er den „Bambi“ für sein Lebenswerk bekam und das Publikum ihn mit Standing Ovations feierte, hatte er noch gesagt, er habe die 960 000 Zigaretten, die er in seinem Leben geraucht habe, überlebt - und könne nun den Lebenswerk-Preis in Empfang nehmen. „Wenn Sie in zehn Jahren wieder einen Lebenspreis zu vergeben haben - ich bin bereit.“

Bully Herbig: "Bin unfassbar traurig"

Sein Kollege Michael „Bully“ Herbig, der die Hauptrolle in Dietls letztem Film „Zettl“ spielte, wandte sich auf seiner Facebook-Seite mit bewegenden Worten an seinen Freund: „Ich muss Dir ja wohl nicht sagen, wie unfassbar traurig ich bin“, schrieb er. „Du warst und bist mein Held. Als ich von Deinem Abschied erfahren habe, weinte auch der Himmel über Schwabing ... es hagelte sogar. Zu Recht, Regen alleine wäre ja auch nicht standesgemäß.“

Helmut Dietl ist gestorben.

Der Bayerische Rundfunk verdanke Dietl große Klassiker, sagte BR-Intendant Ulrich Wilhelm. „Bis auf wenige Ausflüge nach Berlin hat er Bayern immer die Treue gehalten und seiner Heimat ein Denkmal gesetzt.“ Dietl wurde in den 1980-er Jahren berühmt mit den Serien „Monaco Franze“ und „Kir Royal“. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen „Schtonk“, eine Persiflage auf die Veröffentlichung der gefälschten Hitler-Tagebücher, und die Komödie „Rossini oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“. Mit großer Begeisterung und viel Ironie deckte der im oberbayerischen Bad Wiessee geborene Dietl menschliche Schwächen auf und beleuchtete gesellschaftliche Kuriositäten. „Er war ein Meister darin, mit eigener künstlerischer Handschrift, satirische Porträts des Münchner Society-Lebens zu zeichnen“, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Zu Ehren Dietls änderte die ARD ihr Programm. Für Montagabend wurde das Dietl-Porträt „Ich mach Regie und Du machst, was ich sage“ ins Programm genommen, für Donnerstag Dietls Spielfilm „Rossini“. „Mit Helmut Dietl verlieren wir einen der ganz großen Filmsatiriker des deutschen Fernsehens“, sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres.

Horst Seehofer würdigt Helmut Dietl

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) würdigte Dietl, den Träger des Bayerischen Verdienstordens, als einen „der ganz großen deutschen Regisseure und Drehbuchautoren“. Er sei eine Institution gewesen. „Er hat Bayern und München mit seinen Werken tief in die Seele geschaut und damit unvergleichliche Charaktere geschaffen.“ Der bayerische Kunstminister Ludwig Spaenle (CSU) nannte Dietl einen „großen Chronisten der Seele Bayerns“.

Dietl war in vierter Ehe mit seiner Frau Tamara verheiratet. Das Paar hat eine Tochter. Aus einer früheren Beziehung stammt sein Sohn David, der als Regisseur („König von Deutschland“) in die Fußstapfen seines Vaters getreten ist.

Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben

Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Der Monaco Franze (Helmuth Fischer) mit seinem Spatzl (Ruth Maria Kubitschek). © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Der ewige Stenz - da war nicht nur der Monaco Franze, sondern auch sein Schöpfer. © dpa (Archivbild aus dem Jahr 2012)
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Auch Helmut Dietls Ehe mit Barbara Valentin scheiterte. © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Die Gesellschaftssatire "Kir Royal" mit Franz Xaver Kroetz (als Baby Schimmerlos) und Senta Berger als (Mona) wurde Kult. © dpa (Archivfoto vom November 1985)
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Dietls Hauptdarsteller in "Rossini": Heiner Lauterbach und Veronica Ferres. © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Mit Veronica Ferres war Helmut Dietl zwischen 1990 und 1999 liiert. © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Helmut Dietl mit Götz George ("Schtonk"). © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Helmut Dietl mit Uwe Ochsenknecht und Christiane Hörbiger. © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Olli Dittrich, Veronica Ferres, Jasmin Tabatabai und Harald Schmidt. © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Ohne eine Zigarette im Mundwinkel sah man Dietl über Jahrzehnte nie.   © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Helmut Dietl mit der Besetzung seines Films "Vom Suchen und Finden der Liebe": Uwe Ochsenknecht (l-r), Anke Engelke, Moritz Bleibtreu, Alexandra Maria Lara und Heino Ferch. © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
2005 wurde Helmut Dietl der Bayerische Verdienstorden verliehen. © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Helmut Dietl mit Bully Herbig, dem Hautdarsteller aus "Zettl". © dpa
Helmut Dietl: Szenen aus seinem Leben
Sein letzter öffentlicher Auftritt: 2014 erhielt Helmut Dietl den Bambi für sein Lebenswerk. © dpa

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.